News

    Unwetter führt zum Abbruch

    Die Tübinger hatten sich für ihr internationales Leichtathletiksportfest mit großem Aufwand allerlei Ungewöhnliches, allerlei Neues ausgedacht. Auch das Fernsehen hatte sich für eine 1 1/2-stündige Übertragung angemeldet. Mit der mehrfachen deutschen Meisterin Marie Laurence Jungfleisch, mit Julija Lewtschenko aus der Ukraine und Mariya Lasitskene aus Russland hatten sich im Hochsprung drei Hochkaräterinnen der absoluten Weltklasse angemeldet. Alle überquerten schon einmal die 2m. Neben weiteren Athleten der Spitzenklasse, auch in den weiteren Wettbewerben, hätte dieser Event ein Schmankerl der ersten Güteklasse werden können. Doch es kam anders. Ein heftiges Gewitter mit Starkregen machte alles zunichte.

    Im Vorprogramm starteten die Renningerinnen Lena Schenk und Lisa Horvath zunächst über 100m noch bei erfreulich schönem Wetter. Trotz Gegenwind überzeugte Lena mit 13.02s. Eine Stunde später fand der Weitsprung statt. Hierzu war extra mitten auf dem Rasenspielfeld überhöht ein Anlauf mit Sandgrube aufgebaut, extra aufgebaut zusätzlich eine Stahltribüne für die Zuschauer. Auch hier begann Lena mit einem sehr guten Sprung von 4.92m. Lisa dagegen, wohl schon wegen des aufkommenden Windes, traf das Brett nicht. Doch der erste Durchgang konnte schon nicht mehr zu Ende geführt werden. Ziemlich unvermittelt brach ein heftiges Unwetter herein. Wettkämpfer und Zuschauer flüchteten unter Dach. Schon nach wenigen Minuten stand die gesamte Laufbahn unter Wasser und der sintflutartige Regen hörte nicht auf …… Schließlich musste der gesamte Wettbewerb, das Hauptprogramm war ja noch gar nicht angelaufen, abgesagt werden - ein Debakel. (ug)