News

    Titel für Franziska Stolzenthaler, Titel für Sebastian Mergenthaler

    Vergangenes Wochenende bei den Regionalmeisterschaften in Stuttgart sah es lange Zeit nach 2 Siegen für die Renninger aus. Sebastian agierte in seiner Spezialdisziplin dem Stabhochsprung sehr souverän. Er stieg erst spät in den Wettbewerb ein und war auch der einzigste Teilnehmer der die 4m überquerte. Er gewann letztendlich mit 4.10m. Franziska war beim Hochsprung mit ihrer Anfangshöhe von 1.50m die letzte Teilnehmerin, die in den Wettbewerb einstieg. Als sie im dritten Versuch die 1.62m überquerte, war auch ihr Sieg eingetütet. Geschlagen waren Amelie Härer aus Schorndorf und Alease Hausem von der internationalen Schule Stuttgart. Nur knapp scheiterte Franziska an der nächsten Höhe von 1.65m, schade bei ihrer sehr guten Tagesform. Überraschend startete Katrin Diehl mal wieder. Von Sprung zu Sprung steigerte sie sich im Weitsprung, zeigte alte Qualitäten und belegte schließlich Platz 6. Erstmals den Endlauf über 100m erreichte Mirko Nübling. Gegenwind verhinderte aber die erhoffte Zeit unter 12s. Er wurde 6ter. Stark verbesserte sich in diesen Wochen Arwen Zeppenfeld in allen Wurfdisziplinen. Nur 2cm fehlten zur 10m Marke beim Kugelstoßen. Damit wurde sie zweite in der Klasse U16, ebenso wie mit ihren 24.58m beim Diskuswerfen. Auch hier erzielte sie persönlichen Rekord. In einem schnellen Rennen über 800m kam Hans Schmid bei der Jugend U16 als 5ter ins Ziel mit Bestzeit von 2.15,76min.

    Gegen Ende des Wettkampftages gab es aber noch einmal 2 faustdicke Überraschungen durch Sebastian Mergenthaler. Beim Diskuswurf steigerte sich Basti von Wurf zu Wurf. Mit 33m gelang ihm der erste Wurf über die 30m Grenze. Doch das war nicht das Ende. Er steigerte sich auf über 35m und setzte im letzten Versuch mit 37.29m noch einen drauf, eine ungewöhnliche, sehr überraschende, nicht vorhersehbare Steigerung seiner Bestleistung. Das bedeutete die Meisterschaft, zu der er dann gleich anschließend noch eine weitere dazu addierte. Von seiner guten Stimmung angesteckt, von seiner guten Form motiviert stellte er auch im Speerwerfen mit 49.10m eine persönliche Bestleistung auf und gewann mit dieser Weite seine dritte Meisterschaft. Dank einer Reihe von Bestleistungen wurde es für Renningen ein sehr erfreulicher Wettkampftag. (ug)