Damen 2017/2018 Bezirksliga Mit frischem Wind in die neue Saison

Nachdem sowohl Brunni Scheible als auch Jürgen Widmann im Mai 2016 zusagten den Trainerposten für eine weitere Saison zu besetzen, wurden gemeinsam mit der Mannschaft die Erwartungen und Ziele für die kommende Saison festgelegt. In erster Linie erwartete nicht nur das Trainerteam Scheible/Widmann eine deutlich bessere Vorbereitung als letztes Jahr. Auch aus der Mannschaft kam der Wunsch nach mehr Trainingsterminen und einem konsequenteren Training. Ziel für die kommende Saison wird vorerst aber nur der Klassenerhalt sein.

Aktuell müssen die Abgänge von zwei Stammspielerinnen verkraftet werden. Zum einen verlässt Aylin Trautter die Mannschaft für die Zeit ihres Studiums, aber auch Torgarantin Alisa Torkler hat sich schweren Herzens dazu durchgerungen die Mannschaft zu wechseln um sich sportlich weiterzuentwickeln.

Um diese Lücken, vor allem im Rückraum, zu füllen wollte Brunni Scheible unter anderem Spielerinnen aus der A-Jugend noch mehr in den aktiven Spielbetrieb mit einbeziehen. Die Damenmannschaft und die weibliche A-Jugend trainieren daher mittwochs in der gleichen Halle, zum Teil auch miteinander.

Ziel ist es ebenso schon in der Jugend ein gemeinsames Trainingskonzept mit einheitlichen Spielzügen etablieren, auch um den Jugendlichen den Sprung zu den Aktiven ein bisschen zu erleichtern.  So startete unsere Damenmannschaft gut vorbereitet und natürlich hoch motiviert nach der Sommerpause in die neue Saison.

Eine Überraschung gab es dann doch kurz vor dem Rundenbeginn als Bruni Scheible aufgrund von zeitlichen Konflikten als Trainerin zurücktrat. Eine heikle Situation die man jedoch kurzfristig intern lösen konnte. Als Nachfolgerin stieg Elke Mevißen wieder ein, die das Team bereits in der Saison 2014/2015 trainiert hat.

Die Damenmannschaft freut sich ihre Fans wieder in der Rankbachhalle begrüßen zu dürfen und wünschen allen spannende Spiele und hoffentlich viele Siege.  

Damen 2016/2017 Bezirksliga Klassenerhalt und Integration der Jugend

Nachdem sowohl Brunni Scheible als auch Jürgen Widmann im Mai 2016 zusagten den Trainerposten für eine weitere Saison zu besetzen, wurden gemeinsam mit der Mannschaft die Erwartungen und Ziele für die kommende Saison festgelegt. In erster Linie erwartete nicht nur das Trainerteam Scheible/Widmann eine deutlich bessere Vorbereitung als letztes Jahr. Auch aus der Mannschaft kam der Wunsch nach mehr Trainingsterminen und einem konsequenteren Training. Ziel für die kommende Saison wird vorerst aber nur der Klassenerhalt sein.

Aktuell müssen die Abgänge von zwei Stammspielerinnen verkraftet werden. Zum einen verlässt Aylin Trautter die Mannschaft für die Zeit ihres Studiums, aber auch Torgarantin Alisa Torkler hat sich schweren Herzens dazu durchgerungen die Mannschaft zu wechseln um sich sportlich weiterzuentwickeln.

Um diese Lücken, vor allem im Rückraum, zu füllen wollte Brunni Scheible unter anderem Spielerinnen aus der A-Jugend noch mehr in den aktiven Spielbetrieb mit einbeziehen. Die Damenmannschaft und die weibliche A-Jugend trainieren daher mittwochs in der gleichen Halle, zum Teil auch miteinander.

Ziel ist es ebenso schon in der Jugend ein gemeinsames Trainingskonzept mit einheitlichen Spielzügen etablieren, auch um den Jugendlichen den Sprung zu den Aktiven ein bisschen zu erleichtern.  So startete unsere Damenmannschaft gut vorbereitet und natürlich hoch motiviert nach der Sommerpause in die neue Saison.

Eine Überraschung gab es dann doch kurz vor dem Rundenbeginn als Bruni Scheible aufgrund von zeitlichen Konflikten als Trainerin zurücktrat. Eine heikle Situation die man jedoch kurzfristig intern lösen konnte. Als Nachfolgerin stieg Elke Mevißen wieder ein, die das Team bereits in der Saison 2014/2015 trainiert hat.

Die Damenmannschaft freut sich ihre Fans wieder in der Rankbachhalle begrüßen zu dürfen und wünschen allen spannende Spiele und hoffentlich viele Siege.  

Damen 2015/2016 Bezirksliga Erfolge feiern – Herausforderungen meistern

Nach Ankündigung von Elke Mevißen ihr Traineramt nach leider nur einem Jahr wieder aufzugeben, begann wie bereits vergangenes Jahr die Suche nach einem Nachfolger. Fündig wurde man wieder in den eigenen Reihen. Brunni Scheible, die erst letztes Jahr von den Ketscher Bären nach Renningen wechselte, wird in dieser Saison als Spielertrainerin agieren. Jürgen Widmann steht der Mannschaft wieder als Co-Trainer zur Verfügung.

Bei der Planung der neuen Runde musste das Trainergespann wieder einige personelle Veränderungen berücksichtigen. Zwei erfahrene Stammspielerinnen werden leider nicht mehr mit an Board sein. Andrea Hille und Sabine Lindegger werden ihre Handballkarriere im Aktiven Bereich vorerst beenden. Auch Rebecca Kose und A-Jugendspielerin Sina Jaquart, die leider studiums- bzw. berufsbedingt wegziehen, müssen ersetzt werden. Allerdings können auch schon mehrere Neuzugänge verzeichnet werden. Bereits Mitte der vergangenen Saison begannen Anna Kochannek, Lara Kaupp und Anna Jaiser mit dem Training im Team. Zusätzlich verstärkte sich der Kader in den letzten Monaten durch Franziska Kalb, Tabea Kindler, Isabell Pansa, Lena Scholz und Alisa Zipperle (Spielerinnen aus der eigenen Jugend). Über den Sommer hatte die Mannschaft dann ausreichend Gelegenheit, sich mit den Veränderungen anzufreunden und für die kommende Saison eine ambitionierte und leistungsbereite Mannschaft zu bilden. Bei den ersten Trainingseinheiten wurde viel Wert auf Kraft und Ausdauer gelegt – hier ging es darum, die Basis für den weiteren Aufbau zu legen und die Grundlage für effektives Training zu schaffen. Ab Juli stand dann vor allem die individuelle Ausbildung und Weiterentwicklung unserer Damen im Vordergrund.

Als Zielsetzung hat sich die Mannschaft einen Platz im oberen Drittel der Bezirksliga vorgenommen.  

Damen 2014/2015 Mit neuem Trainer in der Bezirksliga unterwegs

Mannschaft 2014/2015

Nach der Ankündigung von Achim Günter sein Traineramt aus beruflichen Gründen  aufzugeben, begann die Suche nach einem Nachfolger im Januar 2014. Fündig wurde Abteilungsleiter Jürgen Widmann bei einer bereits bekannten Adresse.  Mit Elke Mevißen trägt ein Coach aus den eigenen Reihen die Verantwortung für das Renninger Damenteam. Erfahrungen als Trainer sammelte sie in den letzten Jahren mit der weiblichen B– und A-Jugend und zuvor auch als Spielertrainerin im Aktiven Bereich. Bei ihrer ersten Vorstellung nahm sie die Mannschaft dann auch gleich in die Pflicht: „Entweder ihr zieht jetzt alle mit oder wir brauchen gar nicht miteinander anzufangen.“  Deutliche Worte die in Bezug auf die letzte Runde absolut berechtigt waren. Eins steht fest: So ein Auf und Ab wie in der letzten Saison und der lange Kampf um den Nichtabstieg will keiner mehr. Da zählt auch nicht der bravouröse Kampfgeist mit dem es die Mannschaft vom Tabellenkeller auf Platz 7 schaffte.

Der Mannschaftskader hat sich wieder verändert. Drei Stammspielerinnen werden leider nicht mehr mit an Bord sein. Tanja Ristl (Ende der langjähriger Handballkarriere), Katrin Vidmar (SG Leonberg/Eltingen) und Erla Pöffel (Babypause) müssen ersetzt werden. Trotzdem kann die SpVgg zuversichtlich in die nächste Runde blicken. Anne Zepp ist nach einer Babypause wieder von Anfang an mit am Start. Verstärkung gibt es außerdem durch die Neuzugänge Nicole, Marina, Brunni; Jenni und Katha.

Das Trainerteam Elke Mevißen und Co Jürgen Widmann hat die Vorbereitungszeit gut genutzt und schon im Mai begonnen ein neues Team zu formen. Neben athletischen Elementen stand vor allem die technische Ausbildung im Vordergrund. Zusätzlich holte sich die Mannschaft beim Trainingslager in Oberstaufen den letzten taktischen Feinschliff 

Damen 2013/2014 Den Abstieg im Schlussspurt abgewendet

Mannschaft 2013/2014
Das Trainerteam 2010-2014

Ein schweres Jahr liegt hinter der Renninger Damenmannschaft. Nach einer schwachen Vorbereitungsphase wurde die Mannschaft von Trainer Achim Günter und Jürgen Widmann gleich zu Saisonbeginn eiskalt erwischt. Lange Zeit wurde die SpVgg als sicherer Abstiegskandidat gehandelt doch was niemand erwartet hatte geschah. Den beiden Titelaspiranten SG Leonberg Eltingen und die TGV Großengstingen mussten nach Niederlagen ihre schon geplanten Meisterschaftsfeiern verschieben. Mit genügend Selbstvertrauen nach diesen Spielen ging es dann im dann in der letzten Partie gegen den TSV Ehningen. Mit einem knappen aber verdienten Sieg verabschiedeten sich die Renninger Handballerinnen aus der Bezirksligasaison 2013/2014 und belegten am Ende den 7.Tabellenplatz. Bitter war die schwere Verletzung von Tanja Ristl die gemeinsam mit Torhüterin Katrin Vidmar und Trainer Achim Günter vor dem Spiel offiziell verabschiedet wurde und ihre aktive Karriere beendete.

Damen 2012/2013 4. Platz im ersten Bezirksligajahr

Renningen besiegt den Tabellenführer

Wie schon im letzten Jahr machten es die Renninger Damen zum Saisonabschluß noch einmal richtig spannend und brannten im letzten Spiel  vor heimischem Publikum noch einmal ein wahres Handballfeuerwerk ab.
In der bis zum Ende offenen Partie besiegte die SpVgg die SG Nebringen/ Reusten und sorgte damit für die einzige Saisonniederlage des schon feststehend Bezirksmeisters. Teuer erkaufte wurde allerdings das vorentscheidente Tor zum 24:21. Christina Dux prallt beim Torwurf so unglücklich mit ihrer Gegnerin Martina Lutz zusammen, dass beide Spielerinnen  minutenlang behandelt wurden und das Spiel nicht mehr fortsetzen konnten. Der Jubel nach dem 25:23 Erfolg hielt sich daher in Grenzen zumal die spätere Diagnose zunächst eine mehrwöchige Sportpause  nach sich zog.  „Mit so einem Erfolg kann man eine Saisonabschlussfeier richtig genießen“ freuten sich die Renninger Trainer nach dem Spielende. “Ein Riesenlob an die gesamte Mannschaft für diese Leistung zum Ende der Saison 2012/2013. Man hat heute auf allen Positionen gesehen: Wir haben das Potenzial für die Bezirkliga und sind mit unserem 4. Tabellenplatz im ersten Aufstiegsjahr dort gut  angekommen.“    

Damen 2012/2013 Bewährungsprobe in der Bezirksliga

Mit Margreeeth und Mampfreeed in die Bezirksliga

Nach dem überraschenden Aufstieg in die Bezirksliga müssen die Renninger Damen nun beweisen, das sie sich dort gegen die etablierten Mannschaften auch behaupten können. Das dies nicht einfach wird bekam das Trainergespann Achim Günter und Jürgen Widmannschon in der Vorbereitung zu spüren.

Viel zuwenig konnte die Mannschaft in einer kompletten Besetzung trainieren um sich für die höhere Spielklasse fit zu machen. Auf der Personalseite sind zum Saisonstart 6 Spielerinnen weniger als letztes Jahr am Start. Mit Christina Mäusle und Erla Pöffel legen 2 Stammspielerinnen ein Familienpause ein. Martina Marohn und Bettina Essig sind aus beruflichen Gründen nicht mehr verfügbar und Julia Zimmermann laboriert immer noch an einer langwierigen Verletzung. Auch die Hoffnung das Jennifer Blech nach ihrem Praktikum in Minden längerfristig wieder zurückkehrt, hat sich leider zerschlagen. „Schon allein aufgrund dieser Personalsituation wird das eine echte Bewährungsprobe. Das die Mannschaft kämpfen kann hat sie in der letzten Runde gezeigt allerdings war auch deutlich zu erkennen, dass es noch an der für die Bezirksliga erforderlichen Konstanz fehlt . Erfreulich ist jedoch, das die erfahrenen Spielerinnen wie Tanja Ristl, Anne Zepp, Sabine Lindegger und Andrea Hille den Spaß am Handball nicht verloren haben und wieder zur Verfügung stehen. In der jüngeren Generation werden Torhüterin Katrin Vidmar, Sandra Widmann, Christina Dux, Denise Böhmler, Bianca Seuferle, Anja Günter, Katja Mahler, Alisa Torkler und Aylin Trautter im Trikot der SpVgg auflaufen.

Als Ziel hat die Mannschaft einen Platz im gesicherten Mittelfeld der Bezirksliga im Visier. Wie im letzten Jahr geht es aber auch darum ein Team mit Zukunftsperspektive zu formierenindem alle den Spaß am Handball gemeinsam

Damen Vorbereitung 2012/2013

Margret und die "Kranken Schwestern"

Überraschungsauftritt der Damen in Minden 

Eine Vorbereitung der besonderen Art absolvierten die Renninger Damen Mitte Juni im fernen Minden. Dort besuchten die Handballerinnen ihre früherer Mitspielerin Jenny Blech, die dort ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert. Von langer Hand geplant, unter dem Decknamen "Kranke Schwestern" gemeldet und mit höchster Geheimhaltungsstufe durch die dortige Turnierleitung unterstützt, gelang eine perfekte Überraschung. Mit einer intensiven und feucht fröhlichen "Flip Cup" Challenge bereitet sich die Mannschaft bis in die Morgenstunden auf den sportlichen Teil vor. Am Samstag morgen gab es für das Renninger Team eine gute Gelegenheit mitzuerleben, was im Beach Handball möglich ist. Das mit den deutschen Topmannschaften besetzte Turnier, dass diesesmal in einer Mischung von Masters und Fun Turnier durchgeführt wurde, gewannen die beiden Gastgebermannschaften "Sand Devils" und "Stranddeko". Der Auftritt der Renninger Damen hinterließ trotzdem einen bleibenden Eindruck der sogar in der örtlichen Presse Aufmerksamkeit fand. Mit dem Titel "Kranke Schwestern sind der Hingucker im Melittabad" berichtet das Mindener Tageblatt über die wohl extravaganteste Mannschaft des Turniers die mit ihrem Maskottchen "Margret" für tolle Stimmung und jede Menge Spaß sorgten.

Damen werden Meister in der Bezirksklasse 2011/2012 und steigen in die Bezirksliga auf.

 Einen dramatischeren Saisonabschluss wie dieses Jahr in der Bezirksklasse der Handballdamen kann man sich schwer vorstellen. Nur mit einem Sieg im Lokalderby  gegen Magstadt hätte die SpVgg den direkten Aufstieg und den  Meistertitel gegen den punktgleichen Verfolger TSG Reutlingen erreichen können. Danach sah es jedoch in der 57.Spielminute nicht aus. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste aus Magstadt mit 19:20. Die Renninger Trainer und die Spielerinnen hatten die Meisterschaft nach einer total zerfahrenen 2. Halbzeit eigentlich schon abgeschrieben als es auf einmal Riesenjubel im Renninger Fanblock auf der Tribüne gab. Ein Telefonanruf aus Aidlingen die zeitgleich gegen Reutlingen gespielt hatten brachte die unglaubliche Meldung: Mit 16:15 hatte der Tabellenvorletzte Aidlingen die  TSG geschlagen, so dass die Renninger Niederlage aufgrund des besseren direkten Vergleichs (beide 24:12 Punkte) wieder egalisert wurde. Kurz folgte die ofizielle Bestätigung über die Internetseite des HVW. Als die Nachricht nach dem Schlusspfiff unten auf dem Spielfeld eintraf kannte der Renninger Jubel  in der Stadionhalle keine Grenzen mehr. „Jetzt war ich ja doch noch in der richtigen Halle und muss nicht noch nach Aidlingen fahren“ flachste Staffelleiterin Rita Egerter bei der Übergabe des Meisterschaftswimpels.

An dieser Stelle möchten wir als Renninger Damenmannschaft und Trainer uns noch einmal herzlich bei allen unseren Fans für die Unterstützung in dieser bis zur letzten Sekunde nervenaufreibenden Saison bedanken. Insbesondere möchten wir auch Stefan am Kampfgericht und Ute für die medizinische Betreuung während der Spiele erwähnen. Nicht vergessen wollen wir auch alle die Spielerinnen die uns in der Vorbereitung und während der Runde temporär unterstützt haben.  Nach einer Hinrunde, die durch personelle Engpässe mit schweren Verletzungen geprägt war hat sich die Mannschaft in der Rückrunde mit viel Ehrgeiz an die Tabellenspitze vorangearbeitet. Wie wichtig dabei die beiden Siege gegen die TSG Reutlingen einmal werden sollten ist uns erst jetzt bewusst gworden. Nach einer Trainingspause im April werden wir uns mit einem fast unveränderten Mannschaftskader intensiv mit der Vorbereitung auf die neue Runde befassen.

Die Trainer : Achim Günter und Jürgen Widmann 

Die Saison 2011/2012: Herausforderung für 3 Generationen...

Stürmische Zeiten liegen hinter dem Renninger Damenbereich. Nach der Verabschiedung von Silke Meißnest verpflichtete die Spvgg mit Burkhard Milde einen externen Trainer um der Mannschaft neue Impulse zu verschaffen. Ein guter Vorsatz der jedoch aufgrund einer schwachen Trainingsbeteiligung bereits in der Vorbereitungsphase deutliche Spuren hinterließ. Die Entscheidung die weibliche A-Jugend kurzfristig aufzulösen und die jungen Spielerinnen frühzeitig in den aktiven Spielbetrieb zu integrieren war eine der Maßnahmen um den Spielbetrieb nicht schon vor Saisonstart zu gefährden. Bis November wurden die Spannungen zwischen Mannschaft und Trainer zunehmend stärker und so trennte sich die Spvgg vorzeitig von ihrem Trainer. Mit einer Interimslösung, Trainer Achim Günter, Co Trainer Jürgen Widmann, landeten die Renninger Damen zum Saisonabschluss auf dem 6. Tabellenplatz in der Bezirksklasse.
Für die neue Runde bleibt die Trainerkonstellation so bestehen, dagegen gibt es im Mannschaftskader einige Veränderungen. Rückraumspielerin Jennifer Blech verlässt aus beruflichen Gründen das Team. Neu hinzu kommt Alisa Torkler, (SG Renningen Magstadt) und mit Sandra Widmann eine 2. Torfrau. Ab Oktober wird zusätzlich Aylin Trautter frühzeitig aus der B-Jugend aktiviert werden. Mit Marion Kindler, Tanja Ristl und Elke Mevißen, verfügt die Mannschaft zusätzlich über 3 erfahren Spielerinnen die schon in der letzten Saison ihrer Joker Rolle gerecht wurden.
Als Ziel hat die Mannschaft ein Platz im oberen Drittel der Bezirksklasse im Visier. Eine echte Herausforderung, zumal in der Vorbereitung die Mannschaft selten komplett trainieren konnte. Noch wichtiger als einen vorderen Tabellenplatz sehen die Trainer jedoch die erfolgreiche Formierung eines Teams in der 3 Handballgenerationen den Spaß am Handball gemeinsam erleben können. „Wenn jede Spielerin bereit ist ihre individuellen Fähigkeiten voll in den Dienst der Mannschaft zu stellen und neue Wege motiviert angeht , werden wir auch erfolgreich sein“.